norden-theaterproduktion

Orte - Menschen - Geschichten



 

Frank Düwel

Regisseur, Produzent und Dozent

Studium der Theaterwissenschaften, Pädagogik und Deutscher Literaturgeschichte, sowie No- Theater bei Yoshi Oida.

Inszeniert und produziert Musiktheater, Schauspiel und genreübergreifende Projekte.

Von 1997 bis 2002 am Theater Lübeck

von 2003 bis 2007 stellvertretender Intendant Theater Heilbronn

Seit 2007 Leiter der norden‐theaterproduktion, Hamburg

seit 2000 Mitglied der UNESCO ITI Germany

Seit 2009 Dozent für Musiktheater Regie und Projektleiter an der HfMT Hamburg

Seit 2009 Intendant im KulturSommer am Kanal der Stiftung Herzogtum Lauenburg

2014 bis 2019 Kurator von Festival Stimme X neues Musiktheater in Hamburg

Produktionen (Auswahl):

1999–2002: Die Signalgeber, Festival Theater der Welt Berlin, Hamburg, Lübeck, Hannover u. a

2000: Der Spiegel der See, am Hafen in Lübeck, für das Theater Lübeck

2000: Verrückt nach Vincent, H. Gibert, Theater Lübeck

2004: Der Spieler, F. Düwel nach F.M. Dostojewski, Theater Heilbronn

2004: My fair Lady, Loewe/Lerner, Theater Heilbronn

2005: Wild Party, A. Lippa, Theater Heilbronn

2000–2020: Der Schimmelreiter / Die Schatzinsel / Das Geisterschiff / Der Fischer und seine Frau, jeweils in der Dramatisierung von Frank Düwel, Bühne am Meer 2000 Plätze, Dangast

2005–2009: Der verlorene Sohn, Gesang der Jünglinge im Feuerofen und Fluss der Möwen, die drei Kirchenopern von Benjamin Britten, für das KirchenmusikFestival Musica Sacra, Paderborn, in Koproduktion mit dem Landestheater Detmold

2006: Lucia di Lammermoor, G. Donizetti, Landestheater Detmold

2006–2011: The Borges Project, Manila / Ifdentity, Madrid / house home, Xiamen, New Project Group für das Internationale Theaterinstitut (ITI)

2006–2020: Der Schimmelreiter – Trilogie: Haukes Jugend; Der junge Deichgraf und Stolz und Abgrund, John Riew´, Immensee, jeweils in der Dramatisierung von Frank Düwel, Bürgerbühne in Hanerau-Hademarschen

2009–2020: Kanu-Wander-Theater / Bismarck und sein Förster, Frank Düwel nach Zeitzeugenberichten (mit der Otto-von-Bismarck-Stiftung) / Barlach, als ich Indianer war, Frank Düwel nach E. Barlach: Mein selbst erzähltes Leben (mit der Ernst Barlach Gesellschaft), als Projekte im KulturSommer am Kanal

2010: Der nackte Wahnsinn, M.Frayn, Theater Stendal

2011: Anabasis, Arnold Schönberg Chor – Wien, Festival Musica Sacra Paderborn

2015: Rastlos... Grenzenlos... Unterwegs – Bez wytchnienia... bez granic... w drodze, gesungene und getanzte Poesie, Jugendprojekt, Bielsko-Biala (Polen), Neue Bühne Senftenberg

2017: 200 Jahre Theodor Storm: STORM – Das Meer – Die Geister – Du, Husum, Lichthoftheater Hamburg, KulturSommer am Kanal

2017: Stimmen der Nacht – szenische Symphonie von Jochen Neurath nach Joseph von Eichendorff, mit dem ensemble für neue musik zürich und Chor, Zürich, Solothurn, Heilbronn

2018: Das Spektakel: Stürme!, Der Sturm von William Shakespeare mit einem Prolog von Frank Düwel nach Texten von Herman Melville, Joseph Conrad u. a., Neue Bühne Senftenberg u. a. mit dem Chor der Bergarbeiter

2018: Donnerstag aus Licht / Dritter Akt "Michaels Heimkehr", Karlheinz Stockhausen, Elbphilharmonie Produktion, Kampnagel Hamburg

2019: Sechs Tanzstunden in sechs Wochen, Richard Alfieri, Neue Bühne Senftenberg

2020: Elegie. Oder Ode. (An Friedrich H.), Jochen Neurath, Bamberg

Festivals – Festspiele – neues Volkstheater:

Frank Düwel entwickelt Spielorte und Geschichten, in denen Landschaft und Menschen Ausgangspunkt der Theaterarbeit sind. Diese Begegnungen an ungewöhnlichen Orten beschreiben ein neues Volkstheater.

In Dangast am Nordseedeich bei Wilhelmshaven in einer Arena mit 2000 Plätzen schuf er Der Schimmelreiter, Die Schatzinsel, Das Geisterschiff und Der Fischer und seine Frau, jeweils in eigener Dramatisierung.

In Hanerau-Hademarschen, dem letzten Lebensort von Theodor Storm, den Schimmelreiter als Kammerspiel-Trilogie, sowie die Novellen John Riew´ und Immensee – beim Durchschreiten der Novelle, jeweils als eigene Dramatisierung.

Seit 2009 ist Frank Düwel Intendant im KulturSommer am Kanal der Stiftung Herzogtum Lauenburg. Ein sommerliches Festival mit 90 Veranstaltungen in allen Künsten. Ein Schwerpunkt sind Theaterprojekte in der Natur und in der urbanen Landschaft. Im Kanu-Wander-Theater erreicht das Theater die Gäste vom Ufer her. Das Schauspiel Bismark und sein Förster wird als Wander-Theater im Sachsenwald erlebt. Barlach, als ich Indianer war ist eine theatrale Begegnung an Barlachs Kindheitsort. Mit Beat ´n´Dance und Parkgeflüster entwickelt Frank Düwel zahlreiche Projekte mit und für junge Menschen.

Theater als Bürgerfest:

2012: Ein Schiff wird kommen – 800 Jahre Schiffbek, Performance mit 800 Bürgern im öffentlichen Raum als fantastischer Straßenumzug mit Musik und Signalen von den Dächern, Hamburg/Billstedt

2013: Paderquellen der Identität, Theaterprojekt mit 300 Bürgern aus Paderborn. Unterschiedliche theatral-perfomative Verschiebungen im öffentlichen Raum im Verlauf einer Woche, Paderborn, Gewinner der Projektausschreibung Ab in die Mitte des Landes NRW

Lehre:

Dozent für Musiktheaterregie und Projektleiter an der Hochschule für Musik und Theater Hamburg.

Dozent für Bühnenpräsenz an der Staatsoper unter den Linden, an der Hochschule für Musik, Theater und Medien Hannover an der Christian-Albrechts-Universität zu Kiel und der Theaterfabrik Kampnagel in Hamburg.

Auszeichnungen:

2015: Lehrpreis der Freien und Hansestadt Hamburg.

2018: Theodor-Storm-Preis der Stadt Husum.




Manfred Scharfenstein

Dramaturg, Komposition, ProduktionsleiterStudierte Vor- und Frühgeschichte an der Universität Hamburg.

Lebt und arbeitet als freischaffender Dramaturg, Komponist und bildender Künstler in Hamburg.

Als Dramaturg betreut er die Inszenierungen der norden-Theaterproduktion.

Konzerte mit Eigenkompositionen seit 1998 u.a:

MS Stubnitz (Rostock), Hörbar, Fundbureau (Hamburg),

Theater Lübeck, Burnside Gallery (Heilbronn), Avantgarde Schiphorst

Bühnenmusiken u.a. für:

Der Schimmelreiter 2000 & 2011, Festspiele am Meer, Dangast

Lear – König am Meer 2002 Shakespeares Drama als Open-Air Theater an der Nordsee bei Wilhelmshaven

SkateSeries: Knapp unter Wolken 2006, Skateboardtheaterprojekt am Theater Heilbronn, großes Haus

Die Nacht der Weber 2008, Museum Tuch & Technik, Neumünster

Der Schimmelreiter - Theatertrilogie in Hanerau-Hademarschen  2013 - 2015

Die Schatzinsel 2014, Freillichttheater Dangast

Das Geisterschiff  2017, Freillichtheater Dangast

Klanginstallationen und Musik im öffentlichen Raum u.a.:

Sezieren – Sezession 2009, Städtische Museen Heilbronn

PADERQellen der Identität: Neue Medien - Neue Mitte 2013, mit dem HNF Heinz Nixdorf MuseumsForum, Paderborn

ArtCaching I - Birds & Satellites 2015, GeoCaching für Sound, Geesthacht/Tesperhude

ArtCaching II - City & Satellites 2016, Klangschrift einer Stadt. Eine akustische Erkundung per GPS und Smartphone in Geesthacht

LTE-Eden 2016, 16-Stimmige polyphone Klangskulptur für Mobiltelefone in Lauenburg/Elbe

LTE- Babylon 2016, Musik-Theater Performance für StimmeX, Emporio Tower, Hamburg

Von 2009 bis 2017 betreute er den KulturSommer am Kanal der Stiftung Herzogtum Lauenburg als  Programmgestalter.

StreamCaching blurred waves 2017, Geocaching für Musik im Festival blurred edges, Hamburg

[Foto: Manfred Bredehöft]