norden-theaterproduktion

Orte - Menschen - Geschichten




2018

Theodor-Storm-Preis 2018

Der Hamburger Regisseur, Dramaturg und Dozent für Musiktheater, Frank Düwel erhält den Theodor-Storm-Preis 2018.

„Die Jury würdigt damit die Storm-Dramatisierungen Düwels, insbesondere das Stück »STORM – das Meer – die Geister – DU«, das Düwel im Jubiläumsjahr 2017 mit zwei Laiendarstellergruppen in Hamburg und Husum aufführte. Aber auch die 2013 bis 2015 in Hademarschen inszenierte Schimmelreiter-Trilogie und Düwels aktuelle Dramatisierung von Storms Novelle »John Riew'« überzeugten die Jury. Denn es gelinge Düwel mit diesen Projekten, das Werk Storms auf eine anspruchsvolle und zugleich frische Weise neu zu interpretieren. Düwels Herangehensweise sei dabei auf eine faszinierende Weise integrativ, indem er nicht nur Theaterprofis mit Laiendarstellern zusammenbringe, sondern seine Ensembles aus Menschen aller Altersstufen und mit ganz unterschiedlichen Berufstätigkeiten rekrutiere. So spielte 2017 in Husum buchstäblich eine Stadt ihren Dichter, ähnlich wie Düwel in Hademarschen ein ganzes Dorf in seine Theaterprojekte involviert."

Die Preisverleihung findet am Freitag, dem 7. September, zur Eröffnung der diesjährigen Storm-Tagung im Hotel Altes Gymnasium in Husum statt.

Mehr Informationen finden Sie auf der Website der Theodor-Storm-Gesellschaft unter www.storm-gesellschaft.de


-------------------------------------------------------------------------------------------------------------


Internationales Musikfest Hamburg

Stockhausen: Donnerstag aus »Licht«/ Dritter Akt "Michaels Heimkehr"

Frank Düwel szenische Einrichtung der Chorbewegungen für den Dritten Akt »Michaels Heimkehr« (Festival/Vision) aus: Donnerstag aus Licht / mit einem Gruß und einem Abschied

So, 6.5.2018, 19 Uhr, Kampnagel K6

Informationen und Tickets unter: www.elbphilharmonie.de

Symphonieorchester der Hochschule für Musik und Theater Hamburg

Europa Chor Akademie Görlitz

Anu Komsi Sopran

Rolf Romei Tenor

Michael Leibundgut Bass

Evelyn Angela Gugolz Eva-Tänzerin

Emmanuelle Grach Michael-Tänzerin

Jamil Attar Luzifer-Tänzer

Merve Kazokoğlu Bassetthorn

Paul Hübner Trompete

Kevin Austin Posaune

Lena Schmidt Synthesizer

Ricarda Köneke Licht

Jakob Hütter Videoprojektion

Julia B. Nowikowa Kostüm

Cornelius Bohn Tontechnik

Kathinka Pasveer Klangregie

Dirigent Peter Eötvös


 ----------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------


Theodor Storm

John Riew´

Die Novelle von Theodor Storm als Theater auf Gut Hanerau in Hanerau-Hademarschen











John Riew‘ ist die Geschichte einer großen Freundschaft, die weit über den Tod hinausgeht.
John Riew‘ und sein Freund Rick sind erfolgreiche Seeleute, beide werden Kapitäne. Sie reisen um die Welt und sind in Hamburg zu Hause. Rick heiratet, und obwohl aus seiner Ehe ein Kind erwächst, wird er seines Lebens nicht froh. Er versäuft seine Karriere und … sein Leben.
John Riew‘ nimmt sich der Familie seines verstorbenen Freundes an. Er ermöglicht der heranwachsenden Tochter Anna ein einfaches bürgerliches Leben als Näherin mit kleinem Laden. Ein Leben, mit dem Anna sich nicht abfinden will. Sie stürzt sich in ein abenteuerliches Leben auf St. Pauli.
Dies alles erzählt der alte John Riew‘ Jahre später einem alten Freund an Orten, die Theodor Storm als Hanerau und Hademarschen erkennbar werden lässt. Und hier findet die Geschichte ihr zuversichtliches Ende.

Mit der Dramatisierung der Novelle John Riew‘ führt das Ensemble der Schimmelreitertrilogie (2013 - 2015) unter der Regie von Frank Düwel das Storm-Theater in Hanerau-Hademarschen fort.

Premiere:

Donnerstag, 23.08.2018, um 19.30 Uhr

Weitere Aufführungstermine: 24.08., 25.08., 26.08., 31.08., 01.09., 02.09., 07.09., 08.09. 09.09., 14.09. und 15.09.2018

Vorstellungsbeginn jeweils um 19.30 Uh

Gut Hanerau, Alte Scheune, in 25557 Hanerau-Hademarschen

Den aktuellen Folder zu John Riew‘ finden Sie hier zum Download

Regie und Dramatisierung: Frank Düwel

Kostümbild: Hermine Seifert

Licht: Björn Salzer, Deutsches Schauspielhaus Hamburg

Dramaturg: Manfred Scharfenstein

Dramaturgische Beratung: Dr. Christian Demandt, Theodor-Storm-Gesellschaft Husum

Karten:

Online-Verkauf – ab 29. Januar 2018:

www.shop.mittel-holstein.de

Preise: 25 €, ermäßigt 13 €

Infos zur Produktion finden Sie auch unter www.hanerau-hademarschen.de

 ----------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------

Die schöne Magelone

Oper auf dem Lande nach den Liedern von Johannes Brahms












Die Sehnsucht, sich zu verzehren; das Warten und nicht mehr warten können… Für das Publikum ist die Liebe im Musiktheater eine einzige Freude,denn wenn das Paar sich gefunden hat – dann ist auch die Geschichte vorbei. Brahms‘ Musik greiftall diese Momente der Sehnsucht auf und trägt in all ihrer romantischen Poesie auch einen norddeutschen Klang in sich. Sie ist so wie gemachtfür einen Exkurs über die Liebe in der Oper aufdem Lande im Alten Viehhaus auf Gut Segrahn.

Timotheus Maas, Lémuel Grave und Moritz Grabbe spielen ein Musiktheater nach dem Text „Die schöne Magelone“ des Romantikers Ludwig Tieck.

Johannes Brahms schrieb aus diesem Text heraus Romanzen, die dem Text von Ludwig Tieck eine tiefe Emotionalität entlocken und eine hohe Theatralität besitzen. Dieses Werk enthält alle Liebeswirren, verbotene Liebe und schier unendliche Trennung bis zum endgültigen Glück, die man sich im Musiktheater nur wünschen kann.

Am Samstag, 07. Juli 2018, Beginn: 20:00 Uhr

23899 Gudow, Hofweg, Gut Segrahn „Altes Viehhaus“

Mit:

Timotheus Maas (Gesang),

Moritz Grabbe (Schauspiel) und

Lémuel Grave (Piano)

Konzeptionelle Mitarbeit und Assistenz: Daniela Kiesewetter

Regie und szenische Einrichtung: Frank Düwel

 Eintritt: 22 Euro, ermäßigt 16 Euro, Karten an der Abendkasse, Vorbestellungen ab 17. Mai 2018  unter: info@kultursommer-am-kanal.de


 


Foto: Wiebke Grave

 ----------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------

Barlach... als ich Indianer war

 











Noch... noch ist die Kindheit in den Wäldern rund um Ratzeburg, sind diese Wälder „Indianerland“ und sind Träume im Schlaf ebenso eine Realität wie das Leben selbst. Und doch klopft auch das wahre Leben beim jungen Barlach an: Mit dem Vater, der als Landarzt unterwegs ist, erlebt er viel Güte – aber auch den Tod.

Wir erleben in einem Theaterspaziergang durch Barlachs Elternhaus das Spiel, den Kampf zwischen Schülern, der Gewalt erahnen lässt, die sich in den Weltkriegen einlösen wird. Barlach formuliert in seinen Werken immer wieder das Leid der Menschen, aber auch ihre Freude. Wir begleiten Wolfgang Häntsch als Ernst Barlach und verstehen, dem Geschichtenerfinden des Jungen der Ausgangspunkt für die Künstlerpersönlichkeit wird.

Am Sonntag, 08. Juli 2018, Beginn jeweils 14:00 Uhr, 16:00 Uhr, 18:00 Uhr

23909 Ratzeburg, Barlachstraße 3, „Ernst Barlach Museum Ratzeburg“

Mit:

Wolfgang Häntsch als Ernst Barlach

Katja Klein als Zugehfrau

Jussi Gärtner, Finbar Böge und Matas Joniskis als Brüder und Freunde

Dramaturgie: Maren Simoneit

Kostüme: Hermine Seifert

Regie und szenische Einrichtung: Frank Düwel

In Zusammenarbeit mit dem Förderverein Ernst-Barlach-Museum Ratzeburg e. V. und freundlicher Unterstützung der Ernst Barlach Gesellschaft.




Foto: Deutsche Fotothek

 ----------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------









KulturSommer am Kanal – das Kunst- und Kulturfest im Kreis Herzogtum Lauenburg vom 24. Juni 2018 bis 23. Juli 2018 mit 80 Veranstaltungen an 30 Orten in der Region.

Den aktuellen "Reisebegleiter" durch den  KulturSommer am Kanal 2018 mit dem gesamten Programm zum  finden Sie hier zum Download

Mehr Informationen zum Programm finden Sie unter: www.kultursommer-am-kanal.de

----------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------

Vor dem Sturm – auch ein Spektakel

Ein Prolog zu William Shakespeares Der Sturm an der neuen Bühne Senftenberg

von Frank Düwel

Premiere am 29. September 2018

NEUE BÜHNE Senftenberg, Theaterpassage, 01968 Senftenberg

www.theater-senftenberg.de